Wir haben für euch Ausstechformen verglichen!

Kekse und Plätzchen backen tut jedem gut und bereitet allen Menschen große Freude. Sollen die Ausstechformen speziell für die Weihnachtszeit sein oder neutral im ganzen Jahr passen? Mit Prägeeffekt auf den Keksen oder ohne? Worauf man beim Kauf achten sollte und welche Auswahlkriterien es gibt, stellen wir Euch hier gerne vor.

Die besten Ausstechformen in 2018

Metall oder Plastik? Mit Prägung oder ohne? Für Weihnachten oder das ganze Jahr? Wir zeigen Euch im Vergleich die besten Ausstechformen.

Read More

Für die Weihnachtszeit oder das ganze Jahr?

Die besten Ausstechformen, die man im ganzen Jahr benutzten kann und die besten Ausstechformen für die Weihnachtszeit.

Read More

26-teiliges ganzjähriges Ausstechformen Set

Das beste Set für das ganze Jahr. Mit neutralen Motiven wie Einhorn, Pferd, Schmetterling, Mond, Herz, Hai, Knochen, Stern und vielen anderen

Read More

Ausstechformen Ratgeber

Warum sollte man Formen zum Ausstechen verwenden?

Mädchen beim Backen von Plätzchen und KeksenDie Aus­ste­cher für Kek­se, Plätz­chen oder auch zum Backen sind in jeder Jah­res­zeit beliebt. Sie eig­nen sich ein­fach her­vor­ra­gend, damit für jeg­li­che Anläs­se hüb­sche Plätz­chen und Kek­se aus­ge­stanzt wer­den kön­nen. Mit der Hand wäre es nicht mög­lich, die­se schö­nen For­men zu gestal­ten. Mit den Aus­ste­chern ist es für Groß und Klein ein Kin­der­spiel. Sie sind geeig­net für Teig, für Fondant und auch für Mar­zi­pan. Sie haben alle etwas gemein­sam: Man sticht die For­men oder die Figu­ren aus der Lieb­lings-Mas­se aus und sie kön­nen für die unter­schied­lichs­ten Tei­ge ver­wen­det wer­den. So zum Bei­spiel eben für den klas­si­schen Plätz­chen­teig in der Advents­zeit. Aber sie sind ein wah­res Mul­ti­ta­lent. Sie haben schar­fe Kan­ten und Kek­se, Coo­kies oder ande­re hüb­sche Keks-Gebil­de machen so viel Spaß bei der Her­stel­lung.Ausstechformen für Sterne

Wie verwendet man diese Formen?

Für Kek­stei­ge oder für Plätz­chen kön­nen die Aus­ste­cher ver­wen­det wer­den. Auch Coo­kies kön­nen damit geba­cken wer­den. Aber auch Fondant oder Blü­ten­pas­te, Mar­zi­pan-Deko­ra­ti­on und Kne­te zum Spie­len kön­nen mit die­sen Tei­len wun­der­bar aus­ge­sto­chen wer­den. Sogar Ton und Lehm kön­nen für das Bren­nen von Figu­ren aus Kera­mik damit aus­ge­sto­chen wer­den. Mit Fimo und dem guten alten Salz­teig kann man sie eben­falls ein­set­zen. Wer krea­tiv ist, kann sie auch für die Sei­fen­her­stel­lung nut­zen. Die scharf­kan­ti­gen Aus­ste­cher wer­den auf die gewünsch­te Mas­se, in unse­rem Fall der Plätz­chen­teig, auf­ge­legt und dann wird ein­fach her­un­ter gedrückt und man hat ein wun­der­schö­nes Herz, einen wun­der­schö­nen Stie­fel oder ande­re krea­ti­ve Figu­ren aus Teig. Es emp­fiehlt sich natür­lich, den Teil etwas zu meh­len, da sich dann der Teig und die aus­ge­sto­che­ne Form bes­ser vom Tisch oder vom Teig­brett löst.

Welche Arten von Ausstechformen gibt es?

Hier sind die klas­si­schen Plätz­chen-Aus­ste­cher zu nen­nen. Das kann ein Kreis sein, eine Blu­me, ein Herz. Aber auch die Bie­nen­stock-Aus­ste­cher, die es in ver­schie­de­nen Grö­ßen gibt, sind beliebt. Es gibt auch Aus­wurf-Aus­ste­cher, bei denen eine Tech­nik inte­griert ist, dass der aus­ge­stanz­te Teig sich aus der Form her­aus­löst. Die “Lin­zer Kek­se” zum Bei­spiel und die “Spitz­bu­ben” wer­den mit so einem Aus­ste­cher gemacht. Auch Keks­stem­pel, die dann die Ober­flä­che des Tei­ges schön ver­zie­ren, gibt es mit und ohne Aus­wer­fer. Die Tas­sen­kek­se-Aus­ste­cher und die Steh­keks-Aus­ste­cher sind eben­falls im aus­ge­wähl­ten Sor­ti­ment zu erhal­ten. Die Tas­sen­kek­se wer­den ein­fach deko­ra­tiv an den Tas­sen­rand gehängt, wäh­rend die Steh­kek­se nach dem Backen und Abküh­len ein­fach zu ste­hen­den Figu­ren zusam­men­ge­baut wer­den kön­nen. Auch die Fondant-Aus­ste­cher sind beliebt und prak­tisch. Sie sehen ähn­lich aus, wie die Aus­stech­for­men für Plätz­chen und wer­den qua­si zweck­ent­frem­det. So kön­nen Fondant Figu­ren her­ge­stellt wer­den. In der Regel haben sie einen Aus­wer­fer, denn dadurch lässt sich alles bruch­si­cher lösen. Moulds, die auch für Fondant ver­wen­det wer­den, sind viel­mehr eigent­lich Sili­kon­for­men. Das Fondant wird zuerst hin­ein gepresst und kann dann als Figur wie­der ent­nom­men wer­den. Dann wären noch Vei­ners und Prä­ger zu nen­nen, die eben­falls für Fondant zu ver­wen­den sind. Sie sind ähn­lich kon­zi­piert wie Keks­stem­pel und gehö­ren zur Grup­pe der Aus­ste­cher.

Worauf sollte man beim Kauf von Ausstechformen achten?

Vater und Tochter backen PlätzchenBeim Kauf von For­men zum Aus­ste­chen ist immer dar­auf zu ach­ten, dass man bei­spiels­wei­se, wenn man im Inter­net kauft, mög­lichst einen Shop wählt, der zu den soge­nann­ten “Trusted Shops” gehört. Hier hat der Käu­fer einen Käu­fer­schutz und der Kauf ist immer abge­si­chert. Auch die Qua­li­tät ist ent­schei­dend beim Kauf. Wählt man Holz, Sili­kon oder Edel­stahl: Es soll­te eine geprüf­te und hoch­wer­ti­ge Qua­li­tät den Kauf ent­schei­den. Im Haus­halts­wa­ren-Laden vor Ort kann die Ver­käu­fe­rin bera­ten, wel­che Aus­ste­cher man aus­wählt. Im Inter­net zäh­len die Kun­den­re­zen­sio­nen für die Kauf­ent­schei­dung.

Wozu kann man Formen zum Ausstechen noch verwenden?

Ausstechformen zu WeihnachtenDie Aus­ste­cher kön­nen natür­lich “zweck­ent­frem­det” ange­wen­det wer­den. Vie­le ent­schei­den sich dafür, bei­spiels­wei­se ihre Spie­gel­eier damit aus­zu­ste­chen. Dafür eig­nen sich grö­ße­re Aus­ste­cher. Der Aus­ste­cher muss hier­für natür­lich hit­ze­be­stän­dig sein und wird in die Pfan­ne gelegt. Das Ei hin­ein­schla­gen und dann schön anbra­ten. Auch Des­serts kön­nen geformt wer­den mit sol­chen Aus­ste­chern. Der Aus­ste­cher steht auf einer sta­bi­len Unter­la­ge und die Mas­se (Pud­ding etc.) wer­den hin­ein gegos­sen. Dann wird alles im Gefrier­fach abge­kühlt und schon hat man eine wun­der­schö­ne Form. Natür­lich kön­nen sie auch beim Malen und beim Bas­teln ange­wen­det wer­den. Beim Malen kann man sie als Scha­blo­ne nut­zen und Mus­ter auf das Papier über­tra­gen.